Dienstag, 17. Januar 2017

Highlights in Patagonien

Oder: Urlaub vom radeln
10.01. bis  16.01.2017

Lächelnd schiebt der Mann seinen heißen Metallbecher über den Tresen. Der Mate darin dampft und das Trinkrohr, die Bombilla, lugt über den Rand. Wir stehen am Schalter des argentinischen
Grenzbeamten und warten auf die Bearbeitung unserer Papiere, als der Mann mit seinem Matebecher hinzu kommt und mit seinem Angebot an Pit für Überraschung sorgt. Die Wartenden in der Schlange vor dem Schalter lachen, als Pit das heiße Getränk probiert - und sie lachen noch mehr, als sie mein Gesicht sehen, als ich ebenfalls dazu eingeladen werde, einen neuen Aufguss zu probieren! Welcome to Argentina!

Weite Steppenlandschaft - zur Abwechslung hier
einmal mit ein paar Hügeln
Mit einem Mietwagen sind wir unterwegs zu einigen der bekanntesten Sehenswürdigkeiten Patagoniens. Zunächst müssen wir die 500 km nach El Chaltén über die argentinische Pampa hinter uns bringen. 500 endlos erscheinende Kilometer durch eine karge, ausgetrocknete Landschaft, über die ein unablässiger Sturm hinweg fegt. Spätestens jetzt sind wir froh, hier nicht radeln zu müssen! Auch wenn wir hin und wieder tollen Rückenwind gehabt hätten...

Manchmal erwies sich der Allradantrieb
durchaus als hilfreich
Wir glauben,  die Hauptattraktionen Patagoniens können wir am besten mit Fotos veranschaulichen. Daher weniger Text und etwas mehr Bilder:

Überall weht es kräftig! 
Trotzdem sehen wir immer wieder Radler!
Auch neben Flüssen ist nicht alles grün
Skulpturen am Wegesrand, von der Natur geschaffen
Ausblick

Wir erreichen den Nationalpark Los Glaciares mit dem sehenswerten Bergmassiv um den Fitz Roy und den Cerro Torres

Bereits der Anfahrtsweg lässt staunen
Wir erreichen El Chaltén
Fitz Roy
Das nächste Highlight erwartet uns bei El Calafate, es ist der Gletscher Perito Moreno. Ihn muss man ganz einfach gesehen haben, wenn man in Patagonien unterwegs ist. 

Das Wetter könnte zwar etwas besser sein...
...aber für Fotos ist es ganz gut! 
Mehrere Kilometer breit und 60 m hoch
ist die Abbruchkante
Wir können uns kaum satt sehen! 
Immer wieder kracht es wie bei einem
Gewitter, aber wir sehen nur kleine Brocken
abbrechen, obwohl fast täglich Eisberge
in Omnibusgröße herunterfallen. 

Der Nationalpark Torres del Paine ist, wie der Perito Moreno, ein Biosphärenreservat der UNESCO. Wieder zurück in Chile wollen wir, wie viele andere Touristen auch, die bekannten Granittürme bei einer Tour durch die gut erschlossene Region erkunden. 

Am Abend ein erster Blick auf die Felsnadeln
Großartige Kulisse
Die Aussicht ändert sich ständig
Türkisfarbene Gletscherseen passen
perfekt zu dem Bergmassiv
Der "kleine" Wasserfall
Idylle im Park
Türkis ist auch der Rio Paine
Guanakos gibt es überall, aber vor allem
im NP Torres del Paine...
...hier fühlen sie sich offensichtlich wohl!
Auch Füchse sehen wir oft

In Patagonien ist die Natur unbestritten in der Übermacht. Vor allem der Wind ist es, der hier das Sagen hat. Dies mussten wir im Park feststellen. Auf einer kleinen Wanderung gerieten wir unvermittelt in eine Sturmböe, die uns fast umgeworfen hätte. Doch sie hat es geschafft, Pits Brille vom Gesicht zu reißen und sie auf Nimmerwiedersehen mitzunehmen! Eine halbstündige Suchaktion blieb erfolglos. Wie gut, dass Pit zusätzlich seine Sportbrille mitgenommen hat!

Doch diese Beiden turnen in Puerto Natales
Jetzt sind wir gespannt, was Patagonien für uns noch bereit hält.

Mittwoch, 11. Januar 2017

Carretera Austral - das Ende...

5.1. Bis 10.1.2017
Puerto Bertrand - Cochrane - Caleta Tortel - Puerto Natales
170 km                          Gesamt: 2.183 km
Zusätzlich mit dem Schiff:     ca. 700 km      

Obwohl die Carretera Austral noch ungefähr 100 km bis nach Villa O'Higgins weiter geht, war sie für uns bereits in Caleta Tortel zu Ende. Warum? Ganz einfach! Von hier aus gibt es seit ein paar Monaten eine Fährverbindung nach Puerto Natales!

Die Fähre wird beladen

Samstag, 7. Januar 2017

Reisetagebuch

Wie kann man die vielen Erlebnisse und Eindrücke auf Langzeitreisen konservieren und speichern? Für uns hat es sich bewährt, ein Reisetagebuch zu führen. Und wie das funktioniert, wollen wir euch heute mal zeigen:

Diese kleine Katze hat sich in unsere Herzen geschlichen

Mittwoch, 4. Januar 2017

Happy New Year

28.12.2016 bis 4.1.2017
Coyhaique - Villa Cerro Castillo - Puerto Tranquilo - Puerto Bertrand
290 km                                Gesamt :  2.013 km

Ein Auto hält neben uns, als wir gerade einen Fotostopp einlegen. Die Scheibe gleitet herunter, ein junges Paar lacht heraus, winkt uns zu und ruft: "Happy New Year! Have a nice trip!" und schon fahren sie weiter. Das Autokennzeichen verrät uns, dass sie aus Argentinien kommen. Obwohl auf der Carretera Austral verhältnismäßig viele Reiseradler unterwegs sind, gibt es noch immer Menschen, die uns gerne sehen, einfach nur grüßen oder auch mal ein paar aufmunternde Worte zurufen, wenn wir unsere Räder mal wieder einen der schwierigeren Anstiege hochschieben müssen.

Reiseradlertreff

Mittwoch, 28. Dezember 2016

Carretera Austral - die Herrscherin

20.12 bis 27.12.2016
La Junta - Puyuhuapi - Villa Amengual - Villa Mañihuales - Coyhaique
240 km (plus 45 km Auto)                   Gesamt: 1.724 km

Die Carretera Austral ist die unbestrittene Herrscherin im Süden Chiles. Sie bestimmt, wann der gemeine Radler wohin radeln darf - und wann nicht! Okay, es ist natürlich eher das Wetter, das hier das Sagen hat, aber für uns scheint es, als ob es die Carretera wäre. Man möchte morgen eine Etappe von 70 km radeln? "No", sagt die Carretera - und der Himmel öffnet seine Schleusen, es schüttet wie aus Kübeln und der gemeine Radler verkriecht sich in seiner Unterkunft.

Endlich mal ohne Regen!

Donnerstag, 22. Dezember 2016

Feliz Navidad y Feliz Año Nuevo


Wir wünschen allen unseren Blogleser/innen 
Frohe Weihnachten 
und einen guten Start ins neue Jahr




Übrigens, unser Blog www.radweltreisen.de hat bei der Wahl zum beliebtesten Fahrradblog 2016 in der Kategorie "Radreisen"  einen beachtlichen 7. Platz erreicht! Wir bedanken uns bei Allen, die zu dieser Platzierung beigetragen haben!

Hier geht es zu den Ergebnissen: Beliebteste Fahrradblogs 2016

Dienstag, 20. Dezember 2016

"Helau! Helau!"

13.12. bis 19.12.2016
Puerto Montt - Hornopirén - Chaitén - La Junta
322 km                             Gesamt:   1.484 km

"Helau, helau!" ruft der junge Mann uns zu und hängt dabei weit aus dem hinteren Autofenster. Helau? Fasching an Weihnachten? Dann lachen wir, denn es wird uns klar, dass dies eine spezielle Form der Aussprache für das englische "hello" darstellt.
Auch ein Anwohner der Carretera Austral

Montag, 12. Dezember 2016

"Seid ihr Deutsche?"

5.12.2016 bis 12.12.2016
Temuco - Villarrica - Los Lagos - Frutillar - Puerto Montt
459 km                       Gesamt:  1.162 km


Leise surrend gleitet ein Rolltor zur Seite, ein Pickup fährt auf die Straße und während sich das Tor langsam wieder schließt, hält der Fahrer an, um uns zu fragen: "Seid ihr Deutsche?" Sieht man uns das so leicht an? Der ältere Herr steigt extra aus, um ein wenig mit uns zu plaudern. Er erzählt, dass bereits seine Urgroßmutter, seine Oma, seine Mutter, so wie er selbst auch, hier in Frutillar deutsch in der Schule gelernt haben. Dass es hier in der Stadt viele Deutschstämmige gibt, ist nicht zu übersehen: vom Hotel am See über das Restaurant Guten Appetit oder das Gästehaus Edelweiß bis zum Club Aleman sind die deutschen Wurzeln nicht zu übersehen. Auch die Architektur lässt uns manchmal eher an Süddeutschland als an Chile denken. Schon will der Herr weiter fahren, da fällt ihm ein, dass er uns noch ein Andenken an die Erdbeerstadt mitgeben möchte. Er geht extra noch einmal zurück ins Haus und kommt mit zwei roten Schlüsselanhängern wieder, die uns an die Semanes Musicales Frutillar erinnern sollen.


Montag, 5. Dezember 2016

¡No problema!

30.11.2016 bis 4.12.2016
Talca - Constitución - Los Angeles - Temuco
399 km                         Gesamt:  703 km

"No problema!" meint der Fahrer des großen Geländewagens, als wir ihn fragten, ob wir hier zelten dürfen. Wir hatten eine Lücke im Zaun genutzt, um von der Autobahn herunter zu kommen. Ein Feldweg brachte uns zu der Stelle am Bach, wo nun unser Zelt stand. Der Beifahrer meinte in bestem englisch, wir seien sicher Deutsche. Als wir darauf antworteten, wir kämen aus Stuttgart, klopfte er gleich auf das schwäbische Auto - ein großer Stern ziert den Kühlergrill...
Drei der vier Rancheros

Mittwoch, 30. November 2016

¡Bienvenidos!

24.11. Bis 29.11.2016
Santiago - Melipilla - Lago Rapel - Santa Cruz - Talca
404 km

"Bienvenidos! Welcome to Chile!" ruft uns der Autofahrer fröhlich winkend zu. Es ist erstaunlich, wie oft wir vor allem von LKW-Fahrern freundlich winkend angehupt werden. Fußgänger grüßen uns mit empor gestrecktem Daumen und ein Verkäufer an einem Straßenstand stimmt sogar eigens für uns eine flotte Melodie auf der Fanfare an! Das nennen wir eine herzliche Willkommenskultur!

Bayerische Bierseligkeit in Chile...