Samstag, 30. Juli 2016

Vorzeitiges Ende unserer Radreise?

Es hat sich schon längere Zeit angebahnt. Eigentlich seit Litauen. Zuerst kaum merklich, langsam dann jedoch immer stärker. Die Schaltung an meinem Rad zickte. Ausgerechnet die renommierte Rohloff-Schaltung, auf die ich nie etwas kommen ließ!

Meine Rohloff Speedhub
Aber nun gingen einzelne Gänge schwerer, manchmal ließ sich ein Gang fast gar nicht einlegen. Als es schlimmer wurde, schraubte Pit die Abdeckplatte ab, um noch einmal nachzuschauen, ob ein Grund für die Schwergängigkeit ersichtlich wäre. Aber es schien alles okay zu sein.

Dennoch blieb die Schaltung schwergängig, es wurde sogar noch schlimmer. Manchmal klappte ein Gangwechsel erst nach diversen Versuchen - nicht so toll, wenn man wegen eines Anstiegs mal eben zurück schalten will...

Mittwoch, 27. Juli 2016

Polen ist groß

18.07.  -  27.07.2016
Litauen - Masuren - Włozławek - Posen                         2.812 km

Polen ist echt ein großes Land, das merkt man natürlich um so mehr, wenn man es mit dem Fahrrad bereist. Zuerst waren wir ja von Tschechien aus über Auschwitz, Krakau, Tschenstochau, Lodz und Warschau nach Weißrussland geradelt. Und seit wir Litauen verlassen haben, führt unsere Route wieder durch dieses Land.

Wieder in Polen

Sonntag, 17. Juli 2016

Good bye Lenin - hello EU

10.07. - 17.07.2016
Minsk  -  Medininkai  -  Vilnius  -  Meteliei                                  2.224 km
Kirche Medininkai

Tschüß Belarus! Hallo Medininkai! So hätte dieser Beitrag auch betitelt werden können. Denn mit Medininkai verbindet uns viel. In den Neunziger Jahren gab es eine private Initiative von Mitbürgern unserer Gemeinde, um diesem bettelarmen litauischen Dorf, das direkt an der Grenze zu Weißrussland liegt, zu helfen. 

Wir waren damals auch aktiv und zwei Mädchen wohnten im Rahmen eines Schüleraustauschs im Jahr 2000 bei uns. Aber wir waren nie in Medininkai und hatten den Kontakt nach Beendigung der Hilfsaktionen inzwischen verloren. Nun wollten wir es endlich nachholen und das Dorf anschauen. 

Von Minsk aus schrieben wir eine Mail an Alona, "unsere" damalige Schülerin und auch an Ira, die Deutschlehrerin. Beide antworteten und luden uns ein, nach Medininkai zu kommen. Trotz des inzwischen aufgekommenen Regens verbrachten wir zwei wunderschöne Tage bei Alona, die mit ihrem Mann und den beiden Kindern in einem Neubau auf einem riesigen Grundstück wohnt. Vielen Dank, Alona, Jura und auch an Ira - ihr seid tolle Gastgeber! 





Samstag, 9. Juli 2016

Über den Dächern von Minsk

05.07.  -  09.07.2016
Bereza  -  Minsk                                                   1.831 km

In der zehnten Etage eines Hochhauses im Minsker Westen schweift der Blick weit über die Stadt. Hier im Stadtteil Frinskenski bewohnen wir für zwei Tage ein modernes Appartement, das uns mit vielen Annehmlichkeiten wie z.B. Balkon, gut ausgestatteter Küche oder einer Waschmaschine den Aufenthalt sehr bequem macht.

Velotraum in der Küche

Montag, 4. Juli 2016

Ich wär so gerne Millionär...

01.07. - 04.07.2016
Biala Podlaska  -  Bereza                              1.504 km


... das ist in diesem Land nicht schwer! Noch, muss man sagen, denn pünktlich mit unserer Einreise nach Weißrussland gibt es hier eine Währungsreform. Vom weìßrussischen Rubel (BYR) werden sage und schreibe vier Stellen gestrichen! Und es gibt neue Geldscheine und außerdem auch Münzen (seither nur Scheine). Bis zum Jahresende sollen beide "Währungen" gültig bleiben.

Wir waren gespannt, wie das in der Realität aussehen würde. Der erste Bankomat machte uns gleich mal zum Millionär: wir wiesen ihn an, uns 200 BYR auszugeben - wir erhielten 2.000.000 BYR. Das sind übrigens etwa 90 EUR.

Monopoly-Scheine?